• goodbye twitterfeed 

    Passend zu den Verkaufsunkenrufen von Twitter zu Ende Oktober macht Twitterfeed seine Schotten dicht. Ich mochte den Service, weil er selbstgebastelte Kurz-URLs von WordPress-Seiten automatisch auf Twitter posten konnte. Dass ein externer Service, der kein Geld einspielt, irgendwann die Flinte ins Korn wirft, war absehbar. Höchste Zeit, sich nach Alternativen umzusehen.

    Leider brachten mich die WordPress-Twitter-Plugins nicht weiter, die nutzen entweder nur externe Kurz-URL-Dienste oder sind kostenplflichtig. An deren Stelle setze ich jetzt das WP-Status-Plugin ein, das ich die Kurz-URL des jeweiligen Blogs ausliefern lasse. Der Gnu Social-Status wird dann einfach 1:1 getwittert.

  • @font-face firefox problem 

    Das ist auch was schönes: Ich mag ja Webfonts, aber dass ich darüber meine Leser an Google vertracke, gefällt mir weniger. Deswegen machte ich mich daran, die Webfonts selber zu hosten und stolperte mir nichts, dir nichts in eine schöne Programmiererfalle:

    Auch wenn andere Browser mit der Angabe der selbst-gehosteten Schriftarten zurecht kommen, zickt der Firefox noch rum. Das lag in meinem Fall daran, dass er für die Startseite mit www.-Angabe eine Schriftartenortsangabe ohne www. nicht akzeptierte.

    Möglicherweise liegt der Hund irgendwo hier begraben:

    Seems that Firefox supports the Cross-Origin Resource Sharing standard (CORS) for HTTP requests of some types of resource. This is a way for a remote host to control access to some types of resource. As it turns out, web fonts are subject to CORS. So, the appropriate Access Control headers need to be sent to the browser to allow the domain originating the request (the Origin) access to the resource.

    Im Grunde habe ich das eigentliche Problem nicht gelöst, ich lasse nur die www.-Domain auf die Nicht-www.-Domain umleiten.

    1. Aktualisierung

    Das hier wird wohl das eigentliche Problem sein, mal schauen, ob ich's irgendwann mal behoben bekomme.

    2. Aktualisierung Zumindest für die Handschrift konnte ich mit der auf fontsqirrel angebotenen base64-Codierung, die ich über den Link aus der ersten Aktualisierung hingeschrieben habe, die hier verwendete Handschrift Handlee besser aussehen lassen und sie funktioniert nun auch im Back-End, was zuvor nicht klappte.

    Generell kann ich aber derzeit in WordPress auf die hier beschriebenen Arten keine Schriftarten einbinden.

  • wortpressaufdatierung 

    WordPress macht gerade eigenständig Updates auf den Blogseiten und da ich einige verwalte, schneien mir dutzende Mitteilungsmails rein. Drollig ist aber, dass WordPress manchmal auf die Versionen 3.9.2, 4.0.2 und 4.1.2 aktualisiert. Danach scheint jeweils wohl erst einmal ein Updatestopp zu sein.

  • erste schritte in wordpress 

    Dies ist eine einfache Anleitung zur Handhabung von Wordpress. Sie betrifft nicht die Installation von Wordpress.

    Bei Wordpress gibt es zwei Arten, Texte darzustellen: Innerhalb statischer Seiten und innerhalb der Artikel-Sektion.

    Statische Seiten

    Statische Seiten eignen sich für Inhalte, die dauerhaft interessant sind, deren Erstellungsdatum aber nicht sonderlich relevant ist und deren Erreichbarkeit im Vordergrund steht. Bspw. seitenname.de/impressum.

    Auch für Oberbegriffe sind derartige Seiten geeignet. Die weitergehende Frage ist: Wie unwissend ist meine Zielgruppe, d.h. was sollte ich alles an Begriffen erklären (und innerhalb der Seite oder zu z.B. Wikipedia verlinken) und welche Hemmschwellen gilt es zu überwinden?

    Nichtstatische Seiten (Artikel)

    Content-Management-Systeme für Internetseiten haben RSS-Feeds. Z.B. seitenname.de/feed. Dies ist eine Datei, die die neuesten Artikel anzeigt. Über diese Datei kann man Google, Facebook, Twitter und co. darüber informieren, dass man gerade einen aktuellen Artikel geschrieben hat. Diese Info kann dann automatisch auf den sozialen Netzwerken veröffentlicht werden.

    Hier wäre die Frage, was man für Themen hierfür zur Verfügung hat. Gibt es aktuelle Veränderungen, die man ab und an in Textform bringen könnte?

    Das Aussehen der Seite

    Das Aussehen der Seite ist von der internen Strukturierung so unabhängig wie das Aussehen eines Buchdeckels vom Buch. Manchmal merkt man auch irgendwann, dass ein so genanntes Theme die Inhalte einer Seite wesentlich besser verkauft als das, was man bislang als schön empfand. Das Aussehen kann man erst einmal zurückstellen, außer du hast Lust, mal nach Themes zu surfen (einfach "Free Wordpress Theme" googlen).