Mittwoch, den 5. Oktober 2016   

isa hoes – toen ik je zag

Ich war sehr ernüchtert, als ich vor kurzem erst mitbekam, dass Antonie Kamerling gestorben ist. Seine Ehefrau schrieb dieses Buch über ihr Zusammenleben mit Kamerling, die Anfänge der Karrieren der beiden, das Gründen der Familie und die bipolare Störung, unter der Kamerling litt und nicht überwinden konnte. Der Titel ist der seines größten Hits. Das Buch ist so ehrlich wie bitter, weil mehr Fragen und Zweifel bleiben, als ausgeräumt werden können. Es ist ein Protokoll des Mitleidens und Scheiterns, des Sich-Übergebens an den Tod und des Standhaltens. Es ist eines der besten Bücher in der niederländischen Literatur der letzten Jahre.


Mittwoch, den 7. September 2016   

nele pollatschek – das unglück anderer leute

Die Autorin erzählt scheinbar nahe an ihrer eigenen Biographie die Familiengeschichte von Thene, die von soziopathisch wirkenden Eltern großgezogen wird, in Oxford studiert, als plötzlich ihre Mutter stirbt – was der Anfang allen Unheils ist. Das Buch hat im zickigen Verhältnis zwischen Tochter und Mutter seine Stärken und die Schwächen darin, dass außer der Hauptfigur kein Interesse für andere Figuren besteht. Auch der Umstand, dass die Geschichte ohne Witz erzählt wird, wobei sie im Folgenden realistische Sphären verlässt, lässt Langeweile aufkommen.

Die Geschichte ist nah an Ingrid Noll, Anlina Bronsky und Ildikó von Kürthy, verpasst aber, ein gutes Buch zu werden, weil es Wendungen Charakteren vorzieht.


Dienstag, den 6. September 2016   

Vor ein paar Wochen habe ich angemosert, dass so viele Leute, die früher brav und fleißig gebloggt haben, dies nicht mehr tun. Ich schreibe zwar noch ordentlich ins Internet, aber auf meinem privaten Blog hier ist es doch sehr still geworden. Das hat etwas damit zu tun, dass ich Lokalkram in das Lokalblog und Popkulturkram in das Überflüssigkeitsblog platziere. Und sicher auch mit dem gewissen Unbehagen, Persönliches zu veröffentlichen. Wer weiß, wer mitliest, wer weiß, wer das wann wie wo gegen einen verwenden will. Ein böser Gedanke. Ein feiger Gedanke.

Aber ein Gedanke, der nach vorne drängt, wenn man Online Ärger hat. Kritik im früher mal so genannten Web 2.0 ist anders als die Kritik im Internet von früher war: Sie ist oftmals plump, oftmals auf kindischem Niveu polemisch und meist nicht erhellend.

Das hat auch damit zu tun, dass man zu viel auf Facebook postet, was dann dort nur snapchatartig versickert. Facebook will die persönlichen Inhalte, auch Geschichten, aber will sie nur in aktuell. Sie sollen schnell weg.

Und so kommen viele Dinge nicht hierher. Das hat sich zu ändern.


Dienstag, den 21. Juni 2016   

fausti – das arme mädchen von seite 1


Dienstag, den 14. Juni 2016   

olga garcia – klaus, komm‘ nach haus


Seiten:«1234567...144»