Stichwort: skuril
Donnerstag, den 29. Juli 2010   

i can. you can. borken.

Nicht, dass hier der Ein­druck entste­ht, das größere Städte gegenüber dem Mün­ster­land nicht so toll wären. Es gibt natür­lich auch im Mün­ster­land Prov­in­z­lerisches, das ordentlich an den Ner­ven zieht. Freuen Sie sich mit mir auf den Knaller: I can, you can, Borken!


Mittwoch, den 28. Juli 2010   

fastbraunes nummernschild

Ein Fre­und meines Vaters heißt Horst. Seine Frau Anneliese. Für ihr Auto woll­te er ein passendes Num­mern­schild. Beste­hend aus den Anfangs­buch­staben der Vor­na­men und seinem Geburts­da­tum. Gren­zw­er­tig.


Dienstag, den 5. Januar 2010   

kuck mal, wer da kuckt

Eigentlich ist meine Lieblings­pho­bie ja “Angst vor Zopfver­lust”, aber solange es dafür keine schö­nes, unver­ständlich­es Fremd­wort gibt, nehme ich eben Anati­dae­pho­bie:

Das ist die Angst, von ein­er Ente beobachtet zu wer­den. Muss ich gle­ich mal aus­pro­bieren.


Samstag, den 2. Mai 2009   

die blöd-zeitung und dsds

annemie

Die BLÖD-Zeitung hypt ger­ade eine der drei Final­is­ten der RTL-Sendung Deutsch­land sucht den Super­star. Wer für sie anruft, bekommt eine Bestä­ti­gungs-SMS, mit der man bei der BLÖD-Zeitung an einem Gewinn­spiel teil­nehmen kann. Man darf also etwas zweifeln, wie fair die Abstim­mung der heuti­gen Sendung eigentlich ist. Diese Zeitung gesellt sich also als Trit­tbret­tfahrer der Sendung zu den SMS-Abzock­ern. Aber das ver­wun­dert ja wirk­lich nie­man­den mehr.

Irgend­wie aber auch lustig, wie man in der dor­ti­gen Redak­tion ver­sucht, irgend­wie etwas Pos­i­tives aus ihrem völ­lig ver­hun­zten Auftritt mit Schlange auszu­pressen:

21.40 Uhr: Annemarie tritt mit „Maneater“ von Nel­ly Fur­ta­do auf. Sie hat eine weiße Schlange um den Hals

21.41 Uhr: Die Schlange lässt sich die Büh­nen­show gefal­l­en, schlän­gelt sexy um Annemaries Hals

21.43 Uhr: Annemarie scheint sich gut mit der Schlange zu ver­ste­hen. Selb­st bei der Bew­er­tung hält sie das Tier bei sich

21.45 Uhr: Volk­er zu Annemarie: „Es war keine gute Idee mit der Schlange. Du hast die Töne nicht getrof­fen.“ Nina: „Ich bin ein biss­chen ent­täuscht. Du hättest mehr machen kön­nen.“ Dieter: „Ich fand am besten an dem Auftritt die Schlange. Das war ein Desaster.“


Sonntag, den 29. März 2009   

die verwestlichung der ukrainischen polkamusik

Es tut sich was in der ukrainis­chen Musik­land­schaft, wer hät­te das erwartet. Aber der Kap­i­tal­is­mus und der Main­stream sind halt nur schw­er aufzuhal­ten, was will man da machen. Erst dachte ich ja, die vier Jungs hier besin­gen mit “You’re hot and your cold” ihre Heizung, aber nein, es ist dann doch wohl eine Cov­er-Ver­sion von Kate Per­ry:


Montag, den 9. Juni 2008   

obama sehen und scheitern: hubertus heils ‘yes we can’

Huber­tus Heil ist in der SPD der Mann für die pein­lichen Momente. Diese sind schmer­zlich für die Zuschauen­den, schmer­zlich für seine Parteigenossen und sicher­lich auch schmer­zlich für ihn selb­st. Hier ist ein­er davon:

Fol­gen­de Fra­gen seien Huber­tus Heil wenig­stens ins Off hinein gestellt:
1. Denken Sie wirk­lich, Sie und Barack Oba­ma unter­schei­det nur ein Spruch?
2. Denken Sie wirk­lich, Sie wür­den Oba­mas Charis­ma ansatzweise erlan­gen, indem Sie dessen Pathos mit der Attitüde eines katholis­chen Jugendzelt­lager-Betreuers erset­zen?
3. Denken Sie wirk­lich, Leute bekom­men keine Angst, wenn Sie sich mit dieser Masche auf Men­schen run­ter­bück­en?
4. Denken Sie wirk­lich, irgend­je­mand kön­nte diese Aktion mitreißen?
5. Denken Sie?


Samstag, den 4. Juni 2005   

michael jacksons regenschirm

Lar­ry King und Michael-Jack­son-Sprecher­in Ray­mone Bain rede­ten auf CNN über des Pop­stars selt­samen Regen­schirm.

Anrufer:  Ich würde gerne wis­sen, was der Regen­schirm zu bedeuten hat. Ich würde auch gerne wis­sen, ob Michael Jack­son Rück­en­prob­le­me hat.

King: Ja, er hat Rück­en­prob­le­me. Aber was hat das mit dem Regen­schirm auf sich?

Bain:  Es ist eine Sicher­heits­maß­nah­me, Lar­ry, und ich bin vom Chef unser­er Sicher­heitsabteilung darauf eingeschworen wor­den, darüber nichts zu sagen. Aber der Schirm ist nicht nur gegen die Son­ne; es ist eine Sicher­heits­maß­nah­me.

King:   Ist da ein Gewehr drin, oder sowas ?

Bain:  Also…

King: Feuert er kleine Kügelchen ab?

Bain: Also Michael ist — Michael ist einige Male bedro­ht wor­den. Manch­es wur­de öffentlich gemacht, manch­es nicht. Lar­ry, aber ich kann es nicht ver­tiefen.


Donnerstag, den 15. April 2004   

zahl des tages

99,8% aller Deutschen sind schon ein­mal sta­tis­tis­ch erfasst wor­den. (Quelle: Hans Zip­pert: “So funk­tion­iert Deutsch­land”)