Lesezeichen vom 25.02.2017
  • “Bist Du 50.000,- wert?” : Diese Sendung ist ein Arschloch Dirk Gieselmann: “Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie eine derart verkommene Sendung gesehen wie diese.  (…) In der Jury sitzen Zeitgenossen, deren kalte Lust, mit der sie die Kandidaten aussortieren, mich an unbehauste Kinder erinnert, die aus purer Langeweile auf dem Spielplatz Schwächere quälen. (…) der Diplom-Psychologin, die diesem “Show-Experiment” eine Anmutung von Wissenschaftlichkeit verleihen soll, traue ich jederzeit zu, dass sie mit ihrer Zunge ein Insekt fängt. (…) Dass diese Degradierung uns als Unterhaltung vorgesetzt wird, dass wir also über uns selbst lachen sollen, während wir den Bach runtergehen, ist allerdings ekelerregend.”
  • Hans Ulrich Gumbrecht: Hermann Göring, Inbegriff des Faschismus, und die (Un)Möglichkeit geschichtlicher Wiederkehr “Vor wenigen Monaten haben die Bürger der Vereinigten Staaten einen Präsidenten ins Weiße Haus gebracht, dessen wichtigste Erfolgsbedingung nicht allein während des Wahlkampfs, wie wir jetzt wissen, seine suchtartige Abhängigkeit von massiver Resonanz ist. Vor allem einen exuberanten Stil des Verhaltens, einschließlich der Inszenierung seines Besitzes, seines plüschartig-goldenen Geschmacks und der gutaussehenden Frauen seiner Familie, setzt er als Konkretisierung und Illustration einer Lebensleistung ein. Inmitten aller Träume von dramatischen Taten und und Ereignissen wirkt unser Präsident aber ideologisch und selbst politisch inkonsistent. Solche Widersprüche allerdings münzt er unverdrossen in Zeichen einer Freiheit um, die angeblich er allein sich leisten kann. Und anstelle einer prägnanten Position erfüllt seine Reden die permanante Anspielung auf eine Verschwörung der Berufspoliter gegen das einfache amerikanische Volk, das er nun zur Erlösung in einer Wiederkehr alter nationaler Größe zu führen verspricht.”
  • Rechtspopulisten: “People like us” und “People like them” — Hans Rauscher


Bookmarks on Februar 25th, 2017

Drunk Trump

Not only his neighbor seems to be drunk:



Guten Morgen

Morgenkaffee

Paul Ryan hat schon wieder die Hosen runter gelassen mal klar gemacht, was man in den USA unter Freiheit verstehen sollte: Die Fähigkeit, sich seinen Bedürfnissen entsprechend was zu kaufen.

Diese Deutlichkeit traut sich in Deutschland ja kaum ein Neoliberaler.

Fox News hat einen “Schwedischen Verteidigungs und Nationalsicherheitsexpertenberater”, Nils Bildt, interviewt. Und das Schwedische Außenministerium so:

We do not know who he is.

Stephen Colbert wundert sich, dass Trump das Vorgehen gegen angeblich illegal in den USA lebende Menschen als Militäroperation versteht.

Der ist auch schön:

Und während ich mir die Frage stelle: Wie viele Absurditäten kann man als amerikanische Regierung begehen, ohne abgesägt zu werden? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.



Lesezeichen vom 24.02.2017

Kuttner, Sarah — Die anstrengende Daueranwesenheit der Gegenwart * Klolektüre (24)

Sarah Kuttner fand ich immer nett und wollte nie ein Buch von ihr Lesen. Da ich dann diesen Schmöker fand, wanderte er zumindest ganz kurz mal aufs Klo. Und dann blättert man da rein, ist enttäuscht, weil der quietschige Inhalt so flach wie die Schreibkunst ist, blättert weiter und weiter, weil vielleicht doch noch was Interessanteres kommen könnte, kommt dann zu längeren, aber eben nicht tiefschürferenden Texten - anfangs werden nur kolummnenartig Fragen beantwortet - und schwupps ist das Büchlein am Ende. Dass es solche Texte ernsthaft in die Süddeutsche Zeitung geschafft haben, ist wohl nur dem Vermarktungswert geschuldet. Ein anderer Leser verreißt dieses Kaugummiwerk so:

Bei der Beantwortung jeder Frage greift sie das Thema auf, nimmt ein Wörterbuch zur Hand und entnimmt diesem irgendeinen x-beliebigen Begriff. Diesen lässt sie dann zusammen mit einigen Trivialitäten ihres Alltags in die Antwort einfließen. Was bisweilen als frech, unkonventionell und postmodern gepriesen wird, ist bei nüchterner Betrachtung blanker Nonsens. Da die begrifflichen Verbindungen (Weihnachtsmann-Mundgeruch, Frank Elstner-Epiliergeräte, etc.) keiner Geistesleistung, sondern eher dem Zufall geschuldet sind, fehlt der intellektuelle Mehrwert in dem Buch fast vollständig.

Das Cover ist noch das Beste an diesem Bändchen, daher gibt es für diesen lahmen Schmöker von fünf möglichen Klorollen:



Bookmarks on Februar 24th, 2017

Guten Morgen

Morgenkaffee

Stephen Colbert zieht über den neuesten Trump-Stuss her. Seth Meyers behandelt zudem die aktuellen Town-Hall-Proteste.

Philosophieren wir mal kurz so wie Precht: Dürfen CDU-Bundestagsabgeordnete bei Professoren promovieren, die in der AfD sind? Und wenn ja, wozu?

Ein Taco-Essenliebhaber möchte, dass Tacos das offizielle Essen Texas’ wird.

Und während ich mir die Frage stelle: Kann man nicht auch mal in der Düsseldorfer Altstadt per Resolution Altbierbowle einführen? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.



Lesezeichen vom 23.02.2017

“What kind of insurance do you have?” — Tom Cotton’s Town Hall Event

Grab some popcorn for this one: