Ein warmer Tag bringt mich dazu, den Kinder­wa­gen auf einen Spielplatz zu lenken, auf ein­er Park­bank Platz zu nehmen und mit dem Nach­wuchs dem Treiben der umher­tol­len­den Kinder ein wenig zuzuschauen. In der gegenüber­liegen­den Ecke des Parks tum­meln sich in einiger Ent­fer­nung Gestal­ten, die nicht zum Spie­len hergekom­men sind. Seit in der Lan­deshaupt­stadt über den Win­ter viele Park­bänke über die Win­terzeit abgeschraubt wer­den, hat jed­er Spielplatz seine Trinkerecke. Eine Runde Män­ner mit einzel­nen Fahrräder und Plas­tik­tüten, die etwas schw­er beweglich und abgeson­dert vom Rest der Spielplatzbe­such­er beieinan­der ste­hen und sitzen. Während ich dem Nach­wuchs erzäh­le, was vor seinem Auge alles vor sich geht, passiert uns eine Mut­ti mit Sohne­mann, die sich, wie sich bald her­ausstellt, zum Koten des Jünglings hin­ter einem spär­lich beblät­terten Gebüsch verzieht. Auf dem Rück­weg putzt sie sich mit einem Tem­po die Hände und schnäuzt abschließend noch ein­mal hinein. Das näch­ste Mal set­ze ich mich in die andere Ecke, da geht es nicht so unge­niert zu.

Weiterlesen