schach mampf

Frau Gar­nichtscharf klin­gelt beim Haus­grin­sch. Der Grin­sch öffnet.
Frau Gar­nichtscharf Hal­lo.
Grin­sch Hal­lo.
Frau Gar­nichtscharf
Ich habe zu viel Essen gemacht und da wollte ich fra­gen, ob Sie etwas nehmen woll­ten.
Grin­sch Ich habe sel­ber gekocht, da müsste ich meins ja wegschmeis­sen.
Frau Gar­nichtscharf Sie kön­nten es heute Abend essen.
Grin­sch Sie kön­nten es ja auch heute Abend essen.
Frau Gar­nichtscharf legt den Kopf leicht schräg.
Grin­sch
Nein, wirk­lich nicht, nein.
Frau Gar­nichtscharf Sie kön­nten es mor­gen essen.
Grin­sch Mor­gen muss ich arbeit­en.

Weiterlesen

führerscheingültigkeit

Neulich sitze ich im Warter­aum des Ein­wohn­er­meldeamtes und höre zu, wie sich um die Ecke zwei Per­so­n­en unter­hal­ten.

Mein Führerschein läuft ja bald ab, ich darf nicht vergessen den zu ver­längern.

Wie? Führerscheine laufen ab?

Ja, sich­er! Ihrer bes­timmt auch.

Nein, auf meinem ste­ht nichts von einem Ablauf­da­tum.

Darf ich mal sehen (…) Doch hier: Ein­un­dreißig­ster­achter­fün­fund­dreißig.

Das ist mein Geburts­da­tum.

Weiterlesen

Der Nach­wuchs ist heute früh wach, erhält nicht seine gewohn­ten Schlaf­pausen, trinkt nur ein Fläschchen, isst dafür gut Brei und ein paar Biopiz­za- und Dinkel­stan­gen. Zum Mit­tagessen mache ich Gemüse­waf­feln: 100g Bio­vol­lko­rn­mehl, 250g Biodinkelmehl, 3 Eier, 250ml Milch, 50ml Min­er­al­wass­er, 50ml Rap­söl, geraspelte Möhre, geraspelte Zuc­ci­ni, etwas Parme­sankäse. Es mundet, wir haben gute Laune.

·

Zweite Runde in der Krabbel­gruppe, in der man gerne auf Förderung aus ist. Die merk­würdi­gen Mamis sind wohl alle­samt nicht mehr mit dabei. Ich heiße heute Markus. Ein Papi, der nur dieses eine Mal mit dabei ist, erzählt mir, dass er seinem Nach­wuchs jet­zt schon diese Quetschob­st­plas­tik­teile gibt. Was find­en die Leute bloß daran?

·

Habe des Abends wieder Baby­nachtwache, die sich dadurch kennze­ich­net, dass man bei jedem Gejaule ins Zim­mer zum Baby rein­stürzt, hek­tisch nach dem Schnuller sucht und ihn dann knapp vor Ende des Count­downs, nach­dem das Baby endgültig wach ist und nicht sofort wieder ein­pen­nt, ins Mündlein stopft.

Weiterlesen

M. meldet sich, der Schre­ber­garten müsse gepflegt wer­den, jemand habe angerufen. Wir tre­f­fen uns mor­gens in der Laube. Ich spüle vorher etwas Geschirr. 18° sind ange­sagt, 11 sind bis­lang eingetrudelt. Das Prob­lem mit der Laube, so M., sei wohl, dass mehrere Fak­toren zusam­men kom­men. Da ist etwas Grün auf dem Fuss­weg vor der Laube — der mir so gar nicht aufge­fall­en ist -, das Ein­gangstor ist morsch und ansatzweise umgekippt. Wir lassen es geord­net in sich zusam­men krachen. Ich wun­dere mich, dass so wenige Leute auf der Anlage zu sehen sind. Gestern war das In-den-Mai-Saufen, erk­lärt M., die kom­men erst nach 12 aus ihren Lauben. Es sei schade um das Tor, das war ein guter Nickschutz. Leute gehen gerne an der­ar­ti­gen Lauben vor­bei und nick­ten zur Begrüßung, das werde weniger, wenn mehr Sichtschutz da ist. Erzäh­le der Qual­ität­suschi, was bemän­gelt wor­den wäre. Jaja, das habe man schon sehen kön­nen. Aso.

Weiterlesen

Es ist Zeit des Taufens. Die Krabbel­mamis schick­en sich gegen­seit­ig Bilder ihrer gekauften Fon­dant­torten mit wahlweise kleinen Ted­dy­bären oder kleinen Marzi­pan­füßen drauf oder Torten, die so ähn­lich ausse­hen, wie die, die sie gekauft haben, nur in blau statt rosa und sagen “Schön” und “Das sieht aber leck­er aus”. Wahrschein­lich zeigen die dazuge­höri­gen Papis sich gegen­seit­ig die gekauften Bierkästen und sagen “Prost!” Von Nicht­täufern wer­den sie dann gefragt, wie denn die Taufe war. Sie sagen, sie mussten sie mit zwei anderen teilen, das habe man aber gar nicht gemerkt, und dann ging es ja schon zum Kaf­fee und Kuchen. Es gab selb­st­gemacht­en Kaf­fee und Kuchen, bestellte Torte, zwei Erd­beerkuchen, Brown­ies und einen veg­a­nen Kuchen, war total aus­re­ichend. Das erin­nert schön an die Taufe Jesu, als er von Johannes, dem Täufer, eine Fon­dantsah­ne­torte mit­ten in die Fresse bekam.

Weiterlesen
1 2 3 84