novemberlese

Was man so ern­sthaft Lit­er­atur nen­nt, stelle ich wieder in dieses Blog rein, da ich auch das Gele­sene bei Gookreads unter meinem Nick abhefte. Den Rest auf klolektüre.de.

Sam Byers — Idiopa­thy Drei ehe­ma­lige Fre­unde tre­f­fen sich während der Rinder­wahn-Zeit wieder. Witzig, aber uferlos. 

Ronald Giphart — Phileine zegt sor­ry Tem­pera­mentvolle, zynis­che Frau jagt ihrem Typen hin­ter­her und kommt dahin­ter, was ihr eigentlich­es Prob­lem ist. Tat­säch­lich ist die Ver­fil­mung dank Straf­fung und der Haupt­darstel­lerin unter­halt­samer, das Buch an manchen Stellen zu lan­gat­mig, aber immer noch lesenswert. Auf deutsch heisst das Buch ”Der Volltreffer”. 

Mar­ius Gold­horn — Park Wort­ge­waltiger Erstling, der aber etwas ziel­los dahin­plätschert und im Ver­lauf etwas unin­ter­es­sant wird. 

Thomas Hettche — Herz­faden Phan­tastis­ch­er Roman über die Entste­htung der Augs­burg­er Pup­penkiste. Zwis­chen­durch dachte ich, es fehle der Geschichte noch etwas, dann würde sie von ein­er guten zu ein­er sehr guten. Faszinierend, wenn genau so eine Wen­dung dann eintritt. 

Jür­gen Kehrer — Wils­berg. Das Schapdet­ten­virus Ich hat­te geunkt, in dieserm Wils­berg-Schmök­er kön­nte man Passendes zur aktuellen Pan­damiezeit geben, gibt es aber eher nicht. Anson­sten span­nungs­los und nicht überzeugend. 

Guus Kui­jer — Das Buch von allen Din­gen Reli­gion- und gewalt­the­ma­tisieren­des Jugend­buch, das erstaunlich direkt zur Sache kommt. 

Scott McClana­han — Sarah Tren­nungss­chmerzbuch, das nichts aus­lässt, so gar nichts. Wird besprochen im kom­menden Büch­er­schwank.

Kat­ja Oskamp — Marzahn, mon amour Wer Marzahn nur mit Cindy verbindet, kann hier Ver­söh­nung find­en: Ganz großar­tige biografis­che Geschicht­en von Kun­den und Bedi­en­steten eines Pedikürestudios. 

Tex Rubi­nowitz — Irma Selb­stre­f­eren­zielle Nabelschau, manch­mal witzig, manch­mal lan­gat­mig und irgendwelche nicht­gekennze­ich­neten Über­nah­men aus der Wikipedia. 

Annie M.G. Schmidt — Minoes Zauber­haftes Kin­der­märchen und Katzenkri­mi, dessen Ver­fil­mung von 2001 mir schon unge­mein gefall­en hat. Auf deutsch heis­sen Buch und Film ”Die geheimnisvolle Minusch”. 

Weiterlesen

wasserbedarf

Ich habe mir ein Wasser­trinkerin­nerung­spro­gramm auf mein trag­bares Tele­fon geladen und die meint zu mir, ich solle 3 Liter Wass­er am Tag trinken, was gefühlt eine Ver­dop­pelung dessen ist, was ich vorher am Tage so trank. Da habe ich mal auf so ein­er Wasser­trinkberech­nugsin­ter­net­seite eingegeben, was die wohl meinen, was unsere­ins trinken solle, und die meinen, das wären wohl so 3,2 Liter. Die Neben­ef­fek­te sind bis­lang, dass ich dur­chaus weniger Schoko­lade zu mir nehme, was ich ja begrüße, dafür gefühlt dauernd zum Klo renne, was wiederum mein­er Kloleküren­samm­lung zu Gute kommt..

Weiterlesen

was ich gerade lese

Ich halte schon länger für mich sel­ber fest, was ich so gele­sen habe, ger­ade lese oder lesen möchte. Goodreads kenne ich auch, fand es aber zu umständlich, sich extra auf eine kom­merzielle Seite, dann auch noch Ama­zon gehörend, einzu­loggen, um dann immer einzugeben, was man ger­ade liest. Aber da ich die App Ser­i­al Read­er instal­liert habe, die Lesezustände automa­tisch an Goodreads weit­ergibt, habe ich da mal einen Zugang erstellt. Wenn die App mal nicht mehr funk­tion­iert, bin ich wohl wieder raus, oder wenn Ama­zon die Infos durch­wurstet und mit Wer­bung zurückfeuert.

Weiterlesen

abholen, wo sie sind

Es gibt immer noch Leute, die meinen, sie sagten etwas beson­ders Geistvolles, wenn sie sagen, man müsse Leute da abholen, wo sie sind. Es ist aber vol­lkom­men unmöglich, Leute von einem Ort abzu­holen, wo die gar nicht sind. Das hat etwas mit dem Ver­ständ­nis des Wortes “abholen” zu tun. Es kann natür­lich sein, dass ich jeman­dem sage, er solle an einen bes­timmten Ort kom­men, an dem ich ihn abholen möchte, aber auch dann muss er dort sein, wenn ich ihn abhole. Sowas sagt man ja auch nur im Ver­trauen, der andere könne es aus eigen­em Ver­mö­gen und ohne größere Prob­leme dor­thin schaf­fen. Man mutet ihm also nichts zu, was unmöglich wäre, will man nicht riskieren, dass man das Abholen nicht hinbekommt.

Weiterlesen