Stichwort: ard
Montag, den 12. Mai 2008   

mediatheken von ard und zdf

Das Hauen und Stechen ist eröffnet. ARD zieht mit dem ZDF gle­ich und gibt die Testver­sion sein­er Mediathek frei. In den Mediatheken bei­der Sender sollen diverse Berichte und Sendun­gen zu find­en sein. Und obwohl einige die Prak­tik­a­bil­ität der bei­den Theken bemän­geln, es ist nicht so, dass man nichts inter­es­santes dort find­en kön­nte. Wenn man nach Druck­frisch sucht, gelangt man zur let­zten Sendung mit Denis Schenk, sowie eini­gen noch früheren. Die Tagess­chau ist auch augen­schein­lich mit dabei, und sog­ar aktuelle Hör­funkbeiträge zu Kants Idee der Men­schen­würde oder Wittgen­steins Gedanken zur Auf­gabe der Philoso­phie lassen sich find­en.

Schauen Sie selb­st: ARD MediathekZDF Mediathek


Samstag, den 19. April 2008   

Wenn die ARD nicht schwimmen kann…

Wenn die göt­tlichen, deutschen Grund­ver­sorgungs­fernsehsender eine Sendung, die vielum­wor­ben scheit­ern geht, dann hil­ft nur noch meta­phern. Irgend­je­mand muss dann sagen, was der Fehler war. Was man nicht sagen darf ist, dass das Konzept der Sendung sich erst noch entwick­eln musste oder dass die Sendung ein­fach nur richtig schlecht gemacht wor­den ist.
Das hat sich bei Bruce schon fast kein­er mehr getraut, bei Ich weiss, wer richtig für dich ist schon. Die Pro­duc­erin meinte doch glatt, für das Scheit­ern eine gute Erk­lärung zu haben. Der Zuschauer habe den Sende­platz vergessen. Also, es gibt diesen Zuschauer, aber der hat ARD-Alzheimer. Da kön­nen wir nu auch nichts mehr für. Der Zuschauer wollte guck­en, meinte dann aber, er hätte den Sende­platz ein­fach vergessen. Pech. Die Idee wäre gut gewe­sen, meint die Pro­duc­erin, und das habe das Test­pub­likum bei der Mark­t­forschung auch gemeint. Aber die hat­ten dann auch wohl kein Alzheimer. Gut, man kön­nte auch anführen, dass es sich bei dieser Sendung um einen unro­man­tisch und ner­vend-lang­weilig öffentlich-rechtlichen Abklatsch der einen oder anderen MTV-Sendung han­delt, aber man entschei­de selb­st: