Dienstag, den 1. April 2008   

lars und die frauen

Lars ist ein Soziopath. Das weiss sein Brud­er wie seine Schwägerin. Die aber würde Lars gerne aus dessen ver­schlossen­er Welt her­aus­holen, und sei es nur ein­ma­lig zum Aben­dessen. Aber auch dies geht schief, bis… bis Lars ihr von sein­er Fre­undin Bian­ca erzählt, die ger­ade zu ihm gekom­men sei. Zusam­men im Wohnz­im­mer ver­schlägt deren Anblick aber Brud­er und Schwägerin die Sprache, denn Bian­ca ist schein­bar für jeden außer Lars eine angek­lei­dete auf­blas­bare Sexspielzeug­puppe. Um ihn nicht zu ver­let­zen, wird Bian­ca akzep­tiert. Dieser Film ist nicht unbe­d­ingt ein Schenkelk­lopfer, aber als Soziopa­thenkomödie sehr unter­halt­sam. Die eingeschneite Stadt, in der er spielt, passt her­vor­ra­gend zur fröstel­nden Ath­mo­sphäre, die oft­mals herrscht, wenn Ver­suche ges­tartet wer­den, mit Lars ein Gespräch anz­u­fan­gen. Lars ist ein­er dieser Typen, die es bspw. für tak­tisch sin­nvoll hal­ten, während eines Gesprächs zu schweigen und ins Off zu schauen, wenn eine per­sön­liche Frage gestellt wird. Der­art pro­duziert er schön nervige Gesprächspausen, aus deren Bek­lemmtheit kaum her­auszukom­men ist. Ein Film für alle, die eine Fabel erzählt bekom­men wollen, wie man auch aus niederziehen­der Ödnis Opti­mus­mus schöpfen kann.


Dienstag, den 1. April 2008   

ina müller – liebe macht taub (album)

Ja, deutschsprachige Musik, da machte man jahre­lang einen größeren Bogen drum­rum als der Papst um einen Beate-Uhse-Laden. Da hiess es “Ich kämpf mich durch die Nacht”, “Einen Stern, der deinen Namen trägt”, “Du bist vom sel­ben Stern”, “Du bist mein großer Brud­er, du bist immer da” und weiss der Schin­der, was son­st noch. Hat jed­er Ver­such, aktuell Lieder in deutsch­er Sprache zu pro­duzieren den Makel, in Kitsch zu ertrinken? Nein, nicht jed­er. Ina Müller kämpft dage­gen, und das tut sie erfol­gre­ich­er als Car­olin Forten­bach­er, der man dies gewün­scht hätte. Gemessen am let­zten Album ist das neue Liebe macht taub tat­säch­lich sowohl inhaltlich als auch musikalisch bess­er gewor­den. Abwech­slungsre­ich und mit Schmiss, so dass unsere­ins sich wün­scht, Fräulein Müller wär 10 Jahre jünger und an Typen wir mir inter­essiert. Gut, da bleibt wohl nur ihre Musik. Aber die kommt langsam, aber gewaltig. Sie besingt die taffe End­dreißigerin von heute, die schon über etwas Lebenser­fahrung ver­fügt und mit dieser klarkom­men muss. Qua­si eine sin­gende Ildikó von Kürthy, die plattdeutsch kann. Man muss nicht jede Zeile auf die Gold­waage leg­en und kri­tisch abschätzen, ein­fach mal abends aufle­gen und neben­bei hören, eine angenehme Wirkung wird sich ein­stellen — ver­sprochen.

Ina Müller zum Rein­hören bei Myspace


Dienstag, den 1. April 2008   

a fine frenzy – one cell in the sea (album)

Für manche ist A fine fren­zy noch ein Insid­er, was der einzige Grund ist, das Album hier aufzuführen. Es ist DAS Album der let­zten Monate. Das liegt sich­er irgend­wo daran, dass neue Musik sel­ten gut ist. A fine fren­zy, ein Pseu­do­nym der 22jährigen amerikanis­chen Sän­gerin Ali­son Sydol, macht eigen­ständi­gen Singsang, bei dem man nicht genötigt ist, sofort den Weit­er-Knopf am CD-Spiel­er zu drangsalieren. Wer öfters die eine oder ander amerikanis­che Serie gese­hen hat, dem wer­den einige Songs aus bspw. Dr. House oder CSI: NY bekan­nt vorkom­men. Der beste Song ist der Schmacht­fet­zen Almost lover, aber auch den Rest kann man sich anhören. Kein Jahrhun­der­tal­bum, aber es reicht für ein Paar Run­den im CD-Spiel­er, die Abwech­slung bedeuten. In den amerikanis­chen Bill­board-Charts ist das Album nicht eingeschla­gen, aber ich bin mir sich­er, dass sich das für die junge Dame grundle­gend ändernd wird.

A fine fren­zy bei MySpace