Dienstag, den 1. April 2008   

lars und die frauen

Lars ist ein Soziopath. Das weiss sein Bruder wie seine Schwägerin. Die aber würde Lars gerne aus dessen verschlossener Welt herausholen, und sei es nur einmalig zum Abendessen. Aber auch dies geht schief, bis… bis Lars ihr von seiner Freundin Bianca erzählt, die gerade zu ihm gekommen sei. Zusammen im Wohnzimmer verschlägt deren Anblick aber Bruder und Schwägerin die Sprache, denn Bianca ist scheinbar für jeden außer Lars eine angekleidete aufblasbare Sexspielzeugpuppe. Um ihn nicht zu verletzen, wird Bianca akzeptiert. Dieser Film ist nicht unbedingt ein Schenkelklopfer, aber als Soziopathenkomödie sehr unterhaltsam. Die eingeschneite Stadt, in der er spielt, passt hervorragend zur fröstelnden Athmosphäre, die oftmals herrscht, wenn Versuche gestartet werden, mit Lars ein Gespräch anzufangen. Lars ist einer dieser Typen, die es bspw. für taktisch sinnvoll halten, während eines Gesprächs zu schweigen und ins Off zu schauen, wenn eine persönliche Frage gestellt wird. Derart produziert er schön nervige Gesprächspausen, aus deren Beklemmtheit kaum herauszukommen ist. Ein Film für alle, die eine Fabel erzählt bekommen wollen, wie man auch aus niederziehender Ödnis Optimusmus schöpfen kann.

859 views | kurz-url | Schlagwörter: kategorie: bedachtes

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind mit * gekennzeichnet- E-Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht.