nachrichtenkompetent

Feed me! Nein, dies wird kein Ein­trag darüber, dass ich ger­ade Pfunde ver­liere oder über die Ver­schließ­pack­ungs­diäten ander­er, son­dern über Nachricht­e­nauf­nahme.
Ein basaler Grund der Inter­net­be­nutzer ist es ja, an Nachricht­en zu gelan­gen. Hat man erst einen PC, fällt die Frage weg, ob man durchs Fernse­hen oder die tägliche Zeitungslek­türe nicht bess­er ver­sorgt wer­den würde. Dieser neuar­tige Flim­merkas­ten hat den Reiz des Mod­er­nen. Man reagiert auf den Reiz eher als auf den Inhalt, was einen zum Opfer macht.
Ich gehöre auch zu Es-der­art-Bequemhaben­woller, keine Frage. Ich lese nicht die Intouch, die auch von diesem Trend leben, aber meine Start­seite war lange Zeit die News­seite von Google. Das Argu­ment für diese Seite war, das die “besten” Infor­ma­tio­nen aller Nachricht­en­seit­en dort zusam­men gefasst wer­den. Die Nachricht­en­seit­en beklagten, dass ohne Gegen­leis­tung von ihrer Arbeit dort prof­i­tiert wer­den würde. Rein rechtlich ist das nicht rel­e­vant gewor­den. Rein per­sön­lich war es mir auch nicht rel­e­vant. Zeitun­gen müssen ausspie­len, dass sie “aus einem Guss” ihre Welt­sicht dar­legen. Anson­sten sind sie so aus­tauschbar wie der Inhalt von Googles News­seite.
Dann las ich ein­mal die Hal­tung Josep Weizen­baums zu Such­maschi­nen, knack­ig for­muliert als Vergessen Sie Google. Darin sagt er, wer über Google etwas sucht, gelangt doch eher sel­ten zu genau dem, was er zu suchen beab­sichtigt. Das stimmt. Man gelang zwar meist zu ganz brauch­baren Suchergeb­nis­sen, aber mit diesen ist die eigene Suche noch lange nicht been­det. Google vergessen kann man lei­der nicht, dazu dominiert es zu sehr das Inter­net. Aber bewusst Abstand hal­ten, kann man. Scroogle bietet schon ein­mal die Google-Suchergeb­nisse ohne Wer­bung, allerd­ings auch ohne Bilder­such­möglichkeit. Aber die benötigt man auch eher sel­ten, solange man eher sach­liche Infor­ma­tion haben möchte.
Aber zurück zu den Nachricht­en. Viele ken­nen es, manche noch nicht: Das kleine Fire­fox Hil­f­swerkzeug Brief. Dadurch kann man Nachricht­en von Blogs abbonieren. Die “durch­sucht” man zwar auch noch nach Rel­e­vanz, so ganz geht das nicht ohne, aber man schal­tet immer­hin z.b. zeitraubende Klatsch­pressen­tratsch ab und wird somit bess­er informiert. Und ich füh­le mich tat­säch­lich in den Bere­ichen, die mich inter­essieren, bess­er informiert, habe das Gefühl, weniger Unsinn aufnehmen und ver­ar­beit­en zu müssen. So lässt sich mit Infor­ma­tion schein­bar wirk­lich bess­er umge­hen. Und seit Tagen war ich nicht mehr irgend­wie bei Google. Beruhi­gend. Ein Aus­blick kön­nte tat­säch­lich sein, dass Feeds der News­seite von Google fern von direk­tem Kom­merz­denken Konkur­renz macht.

Meine Feeds sind derzeit:

Gul­li News, de.sci.philosophie, Die Zeit, Caschys Blog, Fernsehlexikon, DWDL, Ste­fan Nigge­meier, Stern­stunde Philoso­phie

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.