Freitag, den 19. Februar 2010   

is doch schön

Ich bin kein Fan davon, Dinge überzuregulieren. In der Philosophie gibt es eine Strömung namens Sprachphilosophie. Die war mir immer irgendwie fremd, weil viel zu vielen Wörtern jeweils eine einzig richtige Verwendung unterstellt wurde. Wenn Wörter gut zu dem passen, was ein Sprecher sagen will, ist das doch super.

Nur erinnere ich mich an meine Schwierigkeiten mit eben diesem Wort: super. An meiner meiner großen Schulzeitliebe fand ich eigentlich alles toll. Bis auf ihren Hang, so ziemlich jedes Adjektiv mit super, inklusive Betonung auf dem u, zu steigern. Ein Buch war nicht interessant, es war super interessant. Ein Kuchen nicht lecker, sondern super lecker. Vielleicht war ich damals zu grobschlächtig, aber was mit super lecker gesagt werden konnte und lediglich mit lecker nicht, nein, das hat sich mir nie erschlossen.

Aber das ist ja noch harmlos, super ersetzt ja hier irgendwie nur sehr oder so. Nerviger ist es da schon, in der Öffentlichkeit, z.B. in Zügen, von diesen Lauttelefonierern zum Zuhören gezwungen zu werden, während die dann die deutsche Sprache verhunzen.

Die junge Dame, deren Zuhörer ich so wurde, hatte so ihre eigene, durchaus moderne Auffassung von schön. Ich würde schön ja immer noch als ästhetische Einschätzung eines Gegenstands werten. Vielleicht würde meine Schulzeitliebe schön auch im Sinne von sehr verwenden, so in der Art wie, das Gebäude ist ganz schön groß.

Die Dame am Telefon war allerdings innerhalb des Gesprächs so etwas wie das Sorgentelefon ihrer Freundin. Offenbar erzählte ihre Freundin über neu eingetretene Situationen, mit denen sie zurecht kommen musste. Und jeden berichterstattenden Satz, den diese junge Dame über das Handy entgegennahhm, segnete sie mit Ja, ist doch schön. ab. Völlig betonungslos. Völlig uninteressiert. Mit der Begeisterung, mit der eine Grundschullehrerin ein Häkchen hinter einer richtigen Matheaufgabe des 23. zu korrigierenden Schülers macht. Also eigentlich meinte sie wohl aha oder besser noch soso, verwendete aber Ja, is doch schön.. 13mal hintereinander ohne einen anderen Satz, ohne eine andere Wortfolge, außer dass das ja mal weggelassen wurde.

Ich glaube ja nicht, dass solche Sprachmissbraucher überhaupt anderweitig in einem ästhetischen Sinne von schön sprechen. Ich würde sie zumindest irgendwie für meschugge halten. Schön is anders.