Samstag, den 26. April 2003   

weinlese[n]

Es geht weiter in Klagenfurt, das Niveau wird aber kaum besser. Ich hab mal als 12jähriger für den Deutschunterricht einen Krimi, einen Thriller, zumindest den Anfang davon verfasst. Ich war stolz darauf, hab hart daran gearbeitet, niemanden hat es umgehauen und ich dachte hinterher einfach, dass ich eben nicht den Punkt getroffen hatte. Und eben das ist in Klagenfurt auch erkennbar: Viele Autoren schaffen den Sprung einfach nicht, ein gutes Buch zu schreiben, gekennzeichnet durch Niveau, gute Beschreibungen [nicht sowas wie: das alte Laub fiel von den Bäumen ], Witz, Sex, Spannung usw.
[ Gerade kommt Feridun Zaimoglu und haut alles raus das ist der Knaller bislang, seehr gut, sorry, aber das kommt gerade aus dem Moment heraus. Ein in sicherem deutsch geschriebener Text, sehr bildlich, versiert. Aber typisch türkischdeutsche Literatur: Wenn es intensiv werden will, wird es schwach, siehe Solino oder Es ist so einsam im Sattel, seit das Pferd tot ist. Soviel mal zu meinen Kritikerambitionen]. Also es ändert sich gerade was in Klagenfurt, dazu bestimmt später mehr… test


Sonntag, den 8. Oktober 1989   

Heute gingen wir in die Kirche. Am Nachmittag spielte Wangerooge I gegen den Tabellenzweiten Harlesiel IV 1:2. Die Nummer 5 von Wangerooge verschoß in der 90. Minuten einen „Elfmeter“. Ein Wangerooger Spieler schubste seinen Gegenspieler im Strafraum so, daß der hinfiel und in der Luft den Ball unglücklich an die Hand bekam. Die „Pfeife“, wie einer der gegnerischen Mannschaft sagte, zeigte auf den Elfmeterpunkt (genauer gesagt zählte er die Meter und zeigte dann auf die Stelle wo angeblich der Punkt gewesen sei).


Montag, den 2. Mai 1988   

tischtennis

Ich spiele seit ca. 1 Jahr Tischtennis. Im Moment spiele ich bei den Vereinsmeisterschaften von DJK Arminia Ibbenbüren mit. Davor habe ich in Recke mit Stefan Herkenhoff und Karsten Keller gespielt. Bei dem Turnier habe ich den 10. Platz erreicht. Papa hat davor mit der Herren I von Arminia bei einem Turnier von DJK Herten gespielt.


Montag, den 13. April 1987   

Heute waren wir (Oma, Onkel Reinhold, Cornelia und ich) in Tecklenburg und Cornelia hat ein pahr Stiefel bekommen. Beim Schuster haben wir zwei Aufkleber gechigt. Das sind die zwei:


Dienstag, den 17. März 1987   

das auto

Heute um 18.37 Uhr haben wir beim „Autohaus Aasee“ den Wagen „Ford Taunus“ gegen einen „Opel Ascona“ getauscht. Der Ascona sieht innen wie neu aus aber er ist von 1982.