Donnerstag, den 10. Februar 2005   

ich mach uns mal ne mandarine

Elke Hei­den­re­ich hat mal raus­posaunt, dass sie an die 400 Seit­en am Tag liest oder sog­ar mehr. Har­ald Schmidt würde auch soviel lesen. Ich frag mich, was die lesen? Wenn man noch sein Hirn zwis­chen­durch betätigt, will mir das nu beispiel­sweise nicht gelin­gen. Und einen Roman­schmök­er nach dem anderen bren­nt einen aus, so ist jeden­falls mein Empfind­en. Also darfs auch mal was Schwierigeres sein, aber das drückt ja schon wieder die Seiten­zahl. Nicht, dass ich auf Seiten­zahl abziele. Aber es ist schon schw­er plan­bar, was man durch­li­est. Ich komme immer mit der Zeit nicht aus. Ich hab auch nicht so die Böcke, mich per­ma­nent hin­ter den Schmök­ern zu ver­steck­en, auch wenn ich das eine oder andere Buch durchkriege. Aber so’n echt dick­er Ham­mer, das ist schon Arbeit. Vielle­icht wirds rou­tiniert­er, wenn man älter wird.