wegbeschreibung für den samstag

Sodele, ein neuer Tag begin­nt. Das heisst bei meinem Sam­stag: Früh auf­stehn für meine Ver­hält­nisse, ab innen Bus, ab inne Stadt­bahn, ab inne Stadt, ab innen Zug und auf in die Heimat, um kleine Kid­dies durch die Sporthalle zu scheuchen: VOLLEYBALL ! Ich wollte heute mit den Kurzen in die Halle, auch wenn das Wet­ter gut ist, und man aufs Beachvol­ley­ballfeld kön­nte. Aber die Kid­dies müssen noch mehr Hal­len­vol­ley­ball draufhaben, wenn sie in der Oberli­ga nicht unterge­hen wollen. Und davor haben die noch ne Menge Sch… Aber dat kriegen wir schon raus Heute gings sog­ar mit dem Auf­ste­hen, keine Kopf­schmerzen oder sowas, recht angenehm. Irgend­wie liebe ich es auch so frü wach zu sein, man ist unbeschw­ert, sieht der Sonne beim Aufge­hen und hört den Vögeln beim Zwitsch­ern zu. Hat was ! Gle­ich nach dem Vol­ley­ball darf ich wei­t­er­düsen nach Teck­len­burg fürs bnet-Tre­f­fen. Mal schauen wer da kommt, und was die da so vor haben mit ihrer Seite. Vielle­icht kann ich meine beschei­de­nen Kün­ste ja auch anbi­eten, hab da auch noch sonne Idee wie “Mit dem 2ten sieht man bess­er” in pet­to, vielle­icht kann ich die anbrin­gen. Dann hoffe ich nun mal dass ich gle­ich nicht zu müde bin, um meinen näch­sten Muraka­mi Haru­ki-Schmök­er weit­erzule­sen. Guu­ut Geeeehn !

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.