ab jetzt wird geflattrt

Jet­zt habe ich bei all meinen Blogs den Microbezahl­dienst Flat­tr instal­liert, und glatt den ersten Ock­en bekom­men, den ich dann gle­ich mal an diesen Artikel von Felix Schwen­zel weit­ergeleit­et habe, da ich den gut fand und der noch unbe­flat­trt war.

Nein, ich weiss nicht, was dabei let­zten Endes rumkommt, aber man möchte ja auch nicht kuschen vor sowas.

Weiterlesen

web 2.0 hypes und ihre vergänglichkeit

Ich weiss noch, wie Sascha Lobo sich tierisch gefreut hat, als er bei Twit­ter die Fol­low­erzahl von 1000 über­schrit­ten hat. Damals war er ein­er von vie­len gle­ichbe­deut­samen Twit­ter­ern, die sich irgend­wie gemein­sam heimisch fühlten auf dieser Plat­tform.

Dann ging bei Leuten wie Sascha Lobo das Gejaule los, wer denn die meis­ten Fol­low­er hätte. Und dass Lobo die meis­ten hätte, wurde auch in deutschen Zeitun­gen pub­liziert. Dabei war er auch zu “Bestzeit­en” nur der­jenige nur in deutsch­er Sprache twit­ternde deutsche Twit­ter­er mit den meis­ten Fol­low­ern, worunter auch zahlre­iche Spam­mer waren. Aber das wirk­te schon einiger­maßen: Neue Twit­ter­er fol­gten oft­mals zunächst Lobo, den kan­nte man als Twit­ter­er.

Dann ging das Gefasel um Qual­itätst­weets los. Das war noch zu Zeit­en dieser über­schaubaren Twit­terge­mein­schaft. Darauf fol­gte eine Twit­ter­lesung, die auf reges Off- und Online-Inter­esse stieß.

Aber das alles hat nachge­lassen, Twit­ter ist nicht mehr das große neue Ding, Lobo nicht mehr der ver­meintliche Star (die dama­li­gen Deutschen Twit­ter-Charts wur­den im August 2009 einge­mot­tet), und die Zuschauer der Twit­ter­lesun­gen bemän­geln auch wieder­holend, dass dort immer nur Leute auf der Bühne ste­hen, die sich im Lichte ander­er son­nen wollen.

Ohne das unter­stellte Hype-Poten­tial haben diese Zitro­nen alle­samt keinen Saft. Ob das “Echtzeitweb” (R.I.P. Plurk, 12seconds, favrd.textism.com, pip.io, aki aki und wie sie alle heißen) ins­ge­samt an Fasz­i­na­tion ver­loren hat oder durch die Fußball-WM nochmal an Bedeu­tung gewin­nt, man wird sehen.

Weiterlesen

mark-up make-up

Auf Stu­di­vz hat­te ich mal mit irgendwem eine Diskus­sion, in der mein Gegenüber sich irgend­wann tierisch darüber beschw­erte, dass ich unter dieser Geis­teswis­senschaftlerkrankheit lei­de, nur Fließ­text abzu­son­dern, was eine Zumu­tung für den Leser sei. Zumin­d­est die Kri­tik traf voll ins Schwarze, sowas hat­te ich damals nie bedacht.

Heute habe ich mich mal an die Fein­heit­en des Mark-ups dieser Seite gemacht und für mein Gefühl doch noch ordentlich was raus­holen kön­nen.

Ein­er­seits habe ich nach Jahren die Schrif­tart gewech­selt von Ver­dana zu Tre­buchet MS, bei­des Microsoft-Schrif­tarten. Let­ztere wirkt etwas klein­er, müsste aber genau­so gut erkennbar sein auf dem Bild­schirm. Daneben geht sie nicht so in die Bre­ite wie Ver­dana, was bei län­geren Tex­ten mein­er Mei­n­ung nach angenehmer ist.

Das­selbe habe ich bei too much infor­ma­tion gemacht, wobei dort auf­fällt, dass ein größer­er Zeilen­ab­stand benötigt wird, da die Bre­ite der Texte größer ist als hier. Das sind so Fein­ab­stim­mungen, die das Auge entschei­det.

So ein Fein­schliff ist dur­chaus ange­bracht, meine ich, nach­dem das Ver­wen­den eines angenehmeren Themes da drüben täglich hun­dert Besuch­er mehr angeschwemmt hat. Es tüftelt der Men­sch, so lange er strebt 😉

Weiterlesen

lesezeichen für den adretten herrn und die geübte hausfrau

Zu jedem Blog gehört ja tra­di­tionell ein Blogroll, sprich eine Linkspalte zu anderen lesenswerten Blogs. Wenn man anfängt zu bloggen, sortiert man eher wahl­los dort Blogs ein, da man — zumin­d­est ich — noch nicht über son­der­lich viel Leseer­fahrung ver­fügt, was Blogs bet­rifft. Unge­fähr so, ergänzt um den einen und anderen Blog, sah dann meine Blogroll auch aus.

Da aber in der Tat ab und an hier Leute mitle­sen, denen Blogs noch ein Buch mit sieben Sigeln sind, habe ich meine Leseze­ichen noch mal gründlich über­ar­beit­et, diverse raus­geschmis­sen, einige hinzugenom­men und alles über­sichtlich­er ange­ord­net. Da waren doch einige dabei, die nichts mehr geschrieben haben oder unin­ter­es­san­ter waren, als ich dachte. Das mag bös­er klin­gen als es gemeint ist, man hat eben nur eine begren­zte Zeit, sich andere Blogs inter­essiert durchzule­sen.

Wen mal die Langeweile plagt, der sollte ein­fach mal rumk­lick­en: Hin­ter den Links ver­steck­en sich lesenswerte Blogschreiber.

Weiterlesen

markengehabe

Manch­mal gewöh­nt man sich an dies und das und jenes und lässt die Dinge so laufen, dass man ganz erstaunt ist, wenn man sich selb­st mal die Frage stellt, warum das alles denn ger­ade so läuft und nicht anders.

Warum hat mein Blog also eine selt­same Adresse namens caasn.de? Ich war immer Fan von kurzen Inter­ne­tadressen, so gese­hen, war bei mir Nach­name-Vor­name als per­ma­nen­ter erster zu erre­ichen­der Adresse sub­op­ti­mal. Meine Domain caasn.de lag jahre­lang bei Freecity kosten­los gehostet, allerd­ings nur als Weit­er­leitungsadresse. caasn.de kam mir irgend­wann in Lust und Laune in den Kopf. Irgend­wie dachte ich, kann man sich merken, hat was mit diesem Bu.de-Scherz  zu tun und ist kurz.

Caasn.de zog dann doch noch mal um. Beim Anbi­eter shophosting.info besitze ich nun zwei Domains für 40 Cent monatlich (ich will’s ja immer gut und bil­lig haben) inkl. 100 MB Spe­icher­platz, Mailadressen, Sub­do­mains und ein­er Daten­bank. Das Blöde war nur, dass die Perma­links sich nicht verän­dern ließen und die Word­Press-Instal­la­tion bei Umstel­lung sofort ins Nir­wana geschossen wurde. Dabei beließ ich das erst­mal und so spiel­ten sich die Dinge so ein, wie sie bis gestern waren.

Gestern stellte ich mir aber mal diese Warum-issn-das&-das-so&so-Frage und stolperte bei meinem Anbi­eter darüber, dass mord-rewrite nicht über­all freigeschal­tet sei, dass man das aber prob­lem­los machen kön­nte, wenn man mal ne Mail schickt. Also schick­te ich mal ne Mail und das wurde in nul­lkom­manix gemacht. Super. Also tüftelte ich mal rum, was nun alles möglich war und bin ganz zufrieden. Eigentlich funk­tion­iert nur ein einziges Plu­g­in nicht, aber dessen Ersatz geht auch.

So viel muss diese Seite eigentlich auch nicht mehr leis­ten, seit­dem ich jeden Unnsin­skrem­pel auf 2muchin4mation ver­schiebe. Deswe­gen wird caasn.de wohl irgend­wann ver­schwinden. Ich weiss aber auch noch nicht. Zuviele Domains sind mir nicht geheuer und das Ding kostet ja alleine schon fast soviel wie dieses Paket ;-).

Die Start­seite von caasn.de erstrahlt nun in fein­stem html und sieht in etwa so aus, wie meine E-Mails. Gebastelt hab ich das an dieser kleinen Kiste hier, die auch schon wieder min­destens 12 Jahre alt ist, stolze 800 Mhz zum Schwin­gen bringt und für das Nötig­ste im Netz völ­lig aus­re­icht. Nur YouTube-Videos schafft sie nicht, die alte Lady. Aber daran hat damals auch noch nie­mand gedacht.

Weiterlesen

promitalk 2010

Manch­mal fragt man sich, weswe­gen man auf bes­timmte Gedanken nicht früher gekom­men ist. Auch beim näch­sten kleinen Blog war nicht maßge­blich der Anbi­eter, son­dern vielmehr das ver­wen­dete Theme für die langsamen Ladezeit­en ver­ant­wortlich. Erst­mal was anderes draufge­spielt.

Weiterlesen

weibliches bloggen

Ich hab mich mal zum The­ma Es gibt zu wenige mei­n­ungs­machende Blog­gerin­nen geäußert, und damit’s nicht ver­loren geht, spe­ichere ich das mal hier.

Fem­i­nis­mus ren­nt ja der Ruf voraus oder hin­ter­her, dass in ihm Frauen vor­rangig als Opfer gese­hen wird, was beim Begriff der Frauen­be­we­gung anders sei.

Kann man auch für Quatsch hal­ten. Ich haue bei Annal­ist in die Kerbe, sämtliche der­ar­ti­gen Über­legun­gen zu Gun­sten ein­er Ori­en­tierung an Qual­ität fall­en zu lassen:

Ich kann mit dieser A-, B- oder C-Blog­ger-Ein­teilung her­zlich wenig anfan­gen. Entwed­er schreibt jemand gute Texte oder eben nicht. Das Geschlecht ist dabei her­zlich unauss­chlaggebend.

Ich denke, dass es bish­er über­haupt nur Ste­fan Nigge­meier schafft, beständig anspruchsvolle Sachen zu veröf­fentlichen und für den Leser auch klar greif­bar zu sein. Auch wenn es bei ihm meist nur um Fernse­hen und Pop­kul­tur geht.

Die ange­sproch­enen Inter­views ange­blich­er “Mei­n­ungs­mach­er” finde ich zunächst ein­mal unge­mein lang­weilig. Mit dem Begriff der “Mei­n­ungs­mach­er” hat man da sich auch schlicht ver­hoben.

Wesentlich mei­n­ungs­mach­ernd wäre in diesem Zusam­men­hang Miri­am Meck­el, deren Aus­bleiben in dieser Rei­he die Ver­fehlung der­sel­ben schon deut­lich macht.

Ich finde Meck­el zwar textlich und the­ma­tisch nicht umw­er­fend, aber ich kenne sehr viele Frauen, die sie lesend zur Ken­nt­nis nehmen ohne großar­tig ander­weit­ig das Web2.0 zu ver­fol­gen, sprich: denen der Name Nigge­meier nichts sagt.

Muss auch nicht, die bedi­enen eben unter­schiedlich­es Pub­likum. Von daher ist die Aufrei­hung ange­blich­er A-Blog­ger auch albern.

Ich kenne viele Frauen, die her­vor­ra­gend analysieren und schreiben kön­nen. Die reizt die Auseinan­der­set­zung im Web2.0 angesichts des dor­ti­gen Niveaus ein­fach nicht. Die sind nicht diskri­m­iniert, die sind unin­ter­essiert.

Ander­er­seits gibt es diese Käse­glocke, die einige der Inter­netwelt über­stülpen wollen mit dem Gefasel von der Inter­net-Com­mu­ni­ty, A-Blog­gern und der Beliebtheit­sheis­cherei über Twit­ter. Alles bish­er nur heiße Luft.

Mit Sachver­stand wiederkehrend gute Texte schreiben — das ist der eigentliche Kern des Ganzen.

… worauf Julia Seel­iger allerd­ings für eine Art PR für sachkom­pe­tente Blog­gerin­nen wirbt. Ob sowas kom­men wird?

Weiterlesen

ohne niggemeier geht’s nicht

Ich habe so ganz leichte Bedenken wenn es um Ste­fan Nigge­meier geht, denn er behan­delt ja größten Teils nur das Fernse­hen. Meine Befürch­tung ist, dass man Scheuk­lap­pen auf­baut, wenn man sich immer nur mit Fernse­hen beschäftigt. Aber immer­hin kommt Nigge­meier immer wieder mit guten Tex­ten oder guten Beobach­tun­gen. Dass das eben nicht ganz so ein­fach ist, merkt man an den Ersätzen, die, immer wenn Nigge­meier in Urlaub ist, ver­suchen seine Geschäfte weit­er zu führen. Ich weiss gar nicht so recht warum.

Weil Leser abwan­dern, weil Nig­gmeier mal 2 Wochen nicht da ist? Weil Leser so an ein­er Fernsehschelte hän­gen? Zumin­d­est das wird von seinen Ersatzschreibern bis­lang nie erfüllt. Das ist immer so ein nigge­meiern ohne den gekon­nten Schritt zurück vom The­ma, wodurch die Texte sich eine gewisse Erhaben­heit über das Fernse­hen ver­schaf­fen.

Heute ist das wieder beispiel­haft nachzule­sen am Text “Let­ter­man” von Nils Minkmar. Die FAS geht ja schon über, drunter zu schreiben “Wir vertreten ihn, so gut wir kön­nen.” Wirk­lich?

Minkmar ver­sucht eine Szene aus der David-Let­ter­man-Show her­auszuheben, die ich ver­gan­gen Woche schon geblog­gt habe. Ein paar Inter­net­nutzern dürfte der Hit­ner­grund also bekan­nt sein, aber sich­er nicht allzu vie­len: Let­ter­man ist von jeman­dem nach ein paar Tre­f­fen um 2 Mio. Dol­lar erpresst wor­den, weil dieser Jemand veröf­fentlichen wollte, dass Let­ter­man mit eini­gen sein­er Angestell­ten Sex hat­te.

Minkmar bringt diese kleine Info nicht sachgerecht in seinen Text unter: Er spricht zwar von Erpres­sung, nen­nt aber nicht die Summe, son­dern redet davon, dass Let­ter­man sich am Arbeit­splatz ver­liebt hat. Ich weiss nicht, ob Minkmar das The­ma voll auf dem Schirm hat, aber es ging nicht darum, dass Let­ter­man sich ver­liebt hat. Das hat er zwar offen­sichtlich auch, denn seine jet­zige Frau hat auch schon für seine Sendung gear­beit­et.

Der wesentliche Punkt ist aber das Sex­haben Let­ter­mans mit ein­er Anzahl von Bedi­en­steten. Das kann einem gerne am Aller­w­ertesten vor­beige­hen. Überse­hen sollte man nur nicht, dass dies für die kon­ser­v­a­tiv­en Medi­en­mach­er in den USA ein langersehntes, gefun­denes Fressen ist. Let­ter­man instru­men­tal­isiert seine Sendung zur öffentlichen Klärung dieser Pri­vatan­gele­gen­heit, was tak­tisch nicht völ­lig unsin­nig erscheint.

Wie diese Geschichte aus­ge­ht, d.h. ob die Kon­ser­v­a­tiv­en doch noch ver­suchen wer­den, Let­ter­man run­terzu­moral­isieren, wird man in kom­mender Zeit sehen. Schade nur, dass Minkmar diese Pointe ver­passt. Es wäre eine typ­is­che einen Schritt zurück machende End­be­tra­ch­tung Nigge­meiers gewe­sen. Minkmar fällt aber nur ein, von sein­er got­tähn­lichen Verehrung Let­ter­mans zu reden.

Die ZEIT vom 06.10.2009: Let­ter­man entschuldigt sich für Sex­af­fären

Weiterlesen

blogday 2009


Heute ist der Blo­gempfehlungstag [mehr] und da lasse ich mich mal nicht lumpen und empfehle ein paar von mir mit Begeis­terung gele­sene Blogs:

Mell­colm schreibt aus­ge­sprochen unhochnäsig in fein­er Sprache über Dies und Jenes. Bei ihr sollte man sich am besten etwas Zeit nehmen, und sich ein­fach mal rein­le­sen.

Auf The typ­ing makes me sound busy verzapft Jelisa in schlagfer­ti­gen­der Prosa genau das, wovon der Unter­ti­tel des Blogs zeugt: “Learn­ing a lot about life by mak­ing a mess of my own.” Ich weiss genau, was du meinst.

Wer Die Schön­heit der Chance besucht, lernt Oasis-Fan Litte James ken­nen, die salopp plaud­ernd ihren All­t­ag begleit­et. Wobei sie die Qual­ität ihres Schreiben gerne tief hän­gen möchte. Aber das alles ist so gut aufge­fasst und wohlfor­muliert, dass man am Ball bleibt.

Falk Made­ja
darf bei der Tag im Blog Meine Güte Wichtiges und Neben­säch­lich­es aus den Nieder­lan­den zum Besten geben. Dabei stoße ich dort oft auf Infos, die ich noch nicht kan­nte. Und das will was heis­sen.

Phoebe Hen­der­son quatscht gerne über ihr Sex­u­alleben, das heisst, ger­ade tut sie es eher nicht, weil sie die Lust ver­loren hat, darüber zu schreiben. Aber die alten Texte sind ja noch da, die darf man gerne mal nach­le­sen.

Weiterlesen