Donnerstag, den 11. Februar 2010   

sich aufdrängende fragen bezüglich des falschen doktortitels von dieter jasper angesichts einer ausbleibenden öffentlichen stellungnahme

In der let­zten Woche hat die Kreis-CDU auf eine “rest­lose Aufk­lärung” durch Dieter Jasper bezüglich seines Dok­tor­ti­tels gehofft. Offen­sichtlich hat sie die bekom­men, die Öffentlichkeit bish­er allerd­ings nicht. Daher möchte ich ein­mal Fra­gen über typ­is­che Eigen­schaften von Pro­mo­tio­nen in der Schweiz stellen, die eine “rest­lose Aufk­lärung” sicher­lich beant­worten kön­nte:

Herr Jasper, haben Sie einen Dok­tor­vater? Oder gab es in Teufen eine andere wis­senschaftliche Begleitung während der Pro­mo­tion? Gibt es eine Analyse eines Wis­senschaftlers über die Dok­torar­beit? Lag Ihnen jemals eine Prü­fung­sor­d­nung vor, in der ste­ht, wie ihre Pro­mo­tion legit­imiert ist? Gab es einen Pro­mo­tion­sprü­fungsauss­chuss? Gab es Erst- und Zweit­prüfer? Haben Sie eine mündliche Prü­fung vor Wis­senschaftlern über ihr gesamtes Fachge­bi­et gemacht? Ken­nen Sie Namen und Qual­i­fika­tio­nen der beteiligten Per­so­n­en?

Wenn diese Fra­gen mehrheitlich mit “Nein” beant­wortet wer­den: Wür­den Sie mir nicht zus­tim­men, dass jemand, der so pro­moviert, davon aus­ge­hen muss, dass er sich mit sein­er fün­f­stel­li­gen Pro­mo­tion­s­ge­bühr nur dieses kri­tik­be­fre­ite Ver­fahren zur Erlan­gung eines Dok­tor­ti­tels erkauft?

Abge­se­hen davon: Glauben Sie in Zeit­en, in denen in Deutsch­land darauf hingewiesen wird, dass bei Vor­na­men wie “Kevin” und türkischen Nach­na­men unab­hängig von der Per­son Schwierigkeit­en in der Schule bzw. bei der Job­suche zu erwarten sind, dass ein Dok­tor­ti­tel bei ein­er Wahl so wenig eine Rolle spielt, als sei er nie genan­nt wor­den?

Wenn Sie das glauben und spätestens im Okto­ber von ihrem falschen Dok­tor­ti­tel wussten, weswe­gen ließen Sie sich noch im Dezem­ber im Bun­destag “Dr.” nen­nen, dis­tanzierten sich also vom Führen dieses Titels erst dann voll­ständig, als die Ein­spruchs­frist gegen ihre Wahl lange ver­strichen war?

Da Sie die Kreis-CDU sog­ar von ihrer “Integrität” überzeu­gen kon­nten, also ein­er geisti­gen Dis­po­si­tion, die eine Per­son größte Ver­lock­un­gen wider­ste­hen lässt, sollte die Beant­wor­tung mein­er Fra­gen ein Klacks sein.

| kurz-url | Schlagwörter: kategorie: bedachtes

2 kommentare

  • Herr Ibb­blog – Wenn Sie so viel Mumm haben, die großen Fra­gen in den Raum zu wer­fen, haben Sie doch auch Inter­esse bei Her­rn Jasper per­sön­lich nachzufra­gen!
    Er wird mit Sicher­heit ein per­sön­lich­es Gespräch nicht scheuen!
    Und des weit­eren kann ich nochmals darauf hin­weisen, dass die Namensver­wen­dug Drit­ter nicht das Prob­lem von Her­rn Jasper ist! Zudem sehe ich bei dieser ganzen Diskus­sion noch immer nicht den Zusam­men­hang zwis­chen poli­tis­chem Erfolg und der Ver­wen­dung von Titeln… Dok­tor hin oder her, die poli­tis­che Kom­pe­tenz bleibt davon mein­er Mei­n­ung nach unberührt.

  • Hal­lo Herr “steinfurt4″,

    Ich habe keine Prob­leme mit ein­er Kon­fronta­tion mit Her­rn Jasper, daher find­et sich dieser Text heute ja auch in der IVZ, dort wo Herr Jasper bis heute nicht kor­rigierend meinte, sein Dok­tor­ti­tel sei lediglich auf­grund des Abkom­mens der Anerken­nung von Hochschulleis­tun­gen zwis­chen der Schweiz und Deutsch­land in Deutsch­land nicht zu führen.

    Und des weit­eren kann ich nochmals darauf hin­weisen, dass die Namensver­wen­dug Drit­ter nicht das Prob­lem von Her­rn Jasper ist!

    Das habe ich auch nicht behauptet (Vertei­di­gen Sie da ger­ade Her­rn Jasper?). Ich suche auch keinen Ver­ant­wortlichen dafür, dass Namen neg­a­tiv aufge­fasst wer­den. Ich weise nur darauf hin, dass es Men­schen gibt, die auf der­ar­tige Ver­hal­ten hin­weisen und stelle deswe­gen eine Frage. Oder meinen Sie, dass es nicht in Her­rn Jaspers Ver­ant­wor­tungs­bere­ich liegt, dass ihn jemand für einen her­aus­ra­gen­den Akademik­er hält, weil er sich “Dr.” nen­nt?

    Zudem sehe ich bei dieser ganzen Diskus­sion noch immer nicht den Zusam­men­hang zwis­chen poli­tis­chem Erfolg und der Ver­wen­dung von Titeln… Dok­tor hin oder her, die poli­tis­che Kom­pe­tenz bleibt davon mein­er Mei­n­ung nach unberührt.

    Ich habe keinen Zusamen­hang von poli­tis­chem Erfolg und falschen Titeln behauptet, ich hoffe, es gibt auch keinen. Herr Jaspers ist ja auch gott­sei­dank aufge­flo­gen.

    Was ver­ste­hen Sie denn genau unter poli­tis­ch­er Kom­pe­tenz? Die Falschdar­legun­gen von Her­rn Jasper in der IVZ und der Mün­ster­schen Zeitung halte ich schon für ein Defiz­it in poli­tis­ch­er Hin­sicht. Herr Jasper hat zur Aus­räu­mung der Irri­ta­tio­nen bish­er öffentlich nichts beige­tra­gen. Das halte ich auch für ein Defiz­it.

    Ihr Vor­wurf an mich ist doch eigentlich, dass ich auf ein­er The­matik nur wiederkäuend, öffentlichkeit­sheis­chend rumkaue.

    Dem würde ich halt ent­ge­genset­zen, dass dies eben eine öffentliche Angele­gen­heit ist, die nicht pri­vat hin­ter geschlosse­nen Türen ver­han­delt wer­den sollte.

    Daher ste­ht der Text in der IVZ. Hier ste­ht er eigentlich nur, weil ich hier alles poste, was ich so schreibe.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind mit * gekennzeichnet- E-Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht.