Montag, den 9. August 2004   

kleine schreiracker

Habs heute doch noch geschafft, bei mein­er Cou­sine vor­beizuschauen, um den kleinen neuen Rack­er zu bestaunen. Hat geschrieen, was das Zeug hält. Scheint also kernge­sund zu sein und hat schon mal die richtig­sten Eigen­schaften für die Fam­i­lie. Son­nig iss­es immer noch, soll sich bis Mittwoch so hal­ten, bis die ersten Gewit­ter aufkom­men. Jet­zt aber erst­mal zum Rasen­mähen, die Pflicht ruft oder wars die Fam­i­lie … ?


Donnerstag, den 5. August 2004   

poofen im warmen

Hmm­mm, endlich mal wieder ein wenig in der prallen Sonne poofen, lange nicht mehr gehabt. So darfs bleiben, die näch­stn paar Tage. Wir wer­dens schnell genug ver­mis­sen, denke ich. Zu meinem Lieblings­getränk mausert sich Cab, wenn die Schle­ich­wer­bung erlaubt sein sollte. Schaumer­mal, wie lange dass sich hält. Meine Seite erfreut sich stark­er Besucherzahlen, denke mal wieder wen­gen der Schwarzwald­klinik :-). Das Revival zieht also schon vorzeitg seine Kreise.…


Montag, den 2. August 2004   

zwei ecken zu wussow

Jet­zt liegt hier ern­sthaft auch noch eine Anfrage vom ZDF nach einem Fan­club vor. Das Revival der Schwarzwald­klinik zieht also schon seine Kreise und erwartet vollen Erfolg. Da darf man mal ges­pan­nt sein, was aus dem Pro­jekt 20 years after so wird.


Freitag, den 23. Juli 2004   

beinahe sommer

Es sieht schon etwas mehr nach Sonne aus hier, aus den dun­klen Räu­men oder aus der Posi­tion hin­ter meinen Büch­ern ist das meist gar nicht so leicht zu erken­nen ;-). Naja, etwas merk­lich wärmer wars auch schon, aber ich huste und schnupfe ger­ade, das ist die rein­ste Freude. Einiges an Arbeit liegt da auch schon vor und hin­ter mir, alles noch im Rah­men, aber anstren­gend, wenn man ger­ade kränkeld (Kein Mitleid). Naja, Indi­an­er­herz, ken­nt kein Schmerz 😉


Mittwoch, den 14. Juli 2004   

lauter nichtigkeiten

Ich hab let­ztens gele­sen, dass es ‘erst’ 20.000 Blog­ger gibt in Deutsch­land, was im Ver­gle­ich mit den Nieder­lan­den und Frankre­ich recht wenig ist. Das gabs irgend­wie auf einem Blog­ger-Kongress zu sagen, weiss der Geier, was das schon wieder war. Ich hätte eigentlich meine Seite schon aufs Som­merde­sign umstellen müssen, aber ich fands dann doch etwas zynisch, wo es draussen doch gar keine Sonne zu erhaschen gibt. Derzeit hau ich mir doch noch einiges an englis­ch­er Lek­türe rein, nach­dem ich auf Bel­letris­tik monate­lang abge­se­hen hab. Hat schon noch einiges, was Wis­senschaften nicht hergeben..


Dienstag, den 6. Juli 2004   

geschafft

Die Geburt­stags­feier­lichkeit­en sind rum. Dies­mal hab ich das erste Mal eine kleine Par­ty in mein­er Butze geschmis­sen. Bett an die Wand set­zen, Getränkek­isten ander­srum hin­stellen und schon hat man Gemütlichkeit. Waren auch alle zufrieden soweit, hab jeden­falls nich keine Kri­tik gehört. Es passten auch alle Leute soweit zusam­men, denke ich mal. Ver­suche ich näch­stes Jahr gerne wieder…


Sonntag, den 27. Juni 2004   

hüp holland hüp

Nu sindse doch weit­er, unsere Käsköppe. Hat auch lange genug gedauert, dass die Nieder­län­der bei Turnieren mal ein Elfme­ter­schiessen gewin­nen. So stark, wie ich dachte, warnse dann aber irgend­wie nicht. Ich hätte wet­ten kön­nen, dass die die Schwe­den easy ver­putzen, aber dem war nicht so. Mit meinem Tip, dass Hol­land Europameis­ter wird, liege ich aber dann wohl nicht ganz so daneben. Jet­zt nur noch Por­to­gal zeigen, wie man die Kof­fer packt und sich im Finale an Tschechien revang­ieren und mein Wet­tkon­to sieht wieder inter­es­sant aus…


Donnerstag, den 24. Juni 2004   

kliemtzüge

Gestern war Prof. Kliemt der Uni Duis­burg für einen Gastvor­trag in der Uni. Kliemt hält sich auch selb­st für provozierend, und es gab mal eine Geschichte mit Peter Singer, die sehr viele Emo­tio­nen gegen die bei­den schürte, aber davon weiss ich wenig. Ich per­sön­lich war nicht unbe­d­ingt völ­lig von seinem Vor­trag ange­tan. The­ma­tisch war es haus­back­en, die Vor­tragsweise aber war akzept­abel, wenn auch nicht umhauend. Später haben wir uns noch ein Herz genom­men und sind zum After­ShowEssen gelatscht, was auch eher klein aus­fiel. Da wurde dann aber lustiger­weise mit ein­er Mehrheit von Philosophen stammtis­char­tig vom Led­er gezo­gen, sagen wir so: Haber­mas, Slo­ter­dijk und Höffe wur­den doch heftig abge­watscht. Ver­glichen dazu ist unser Fach­schaftsstammtisch ger­adezu alt­modisch gesit­tet …


Montag, den 21. Juni 2004   

buffta taa bufata

Vom 18.–20. Juni 2004 waren wir auf der Bun­des­fach­schaft­sta­gung. Diese dient dem Erfahrungsaus­tausch von Fach­schaften und Fach­schaft­sräten philosophis­ch­er Abteilun­gen in Deutsch­land. Dieses Jahr waren wir in Tübin­gen, der schö­nen kleinen Stadt im Schwaben­län­dle. So kramten wir also unsere zwei Stan­dard­Schwaben­Witze ein [Wie heisst Ein um Hil­fe schreien­des Schwein auf schwäbisch? Notruf-Säule. Wieso heisst Mobil­tele­fon auf schwäbisch Han­n­di? — Jo, han­n­di goar­ka Schnür­le ?] und liessen uns auf das Aufeinan­dertr­e­f­fen ein. Wir fan­den es sehr sou­verän ver­anstal­tet seit­ens des Gast­ge­bers [dank gar tausend Mal] und hat­ten viel Spass dabei. Inter­es­sant war auch die Sit­u­a­tion, als plöt­zlich Wal­ter Jens an der vielle­icht eher aparten Burse vor­beis­patzierte und fre­undlich grüßte. Welche Entwick­lun­gen aus der Tagung entste­hen, dass wird wohl erst die Zukun­ft zeigen. Wir freuen uns auf ein Wieder­se­hen.


Dienstag, den 15. Juni 2004   

man kann nur gewinnen

Das EM-Fuss­ball­spiel Deutsch­land gegen Hol­land ist ange­sagt. Und damit der Abend auf jeden Fall gut endet, set­ze ich die Wett­tak­tik meines Brud­ers ein. Auf den Geg­n­er tip­pen, damit man bei ein­er Nieder­lage der bevorzugten Mannschaft wenig­stens was fürs Port­mon­naie getan hat. Also sollte Deutsch­land erwartungs­gemäß ver­lieren, krieg ich Kohle, wenn mehr als 2 Tore fall­en auch. Und wenn Deutsch­land gewin­nt, dann freue ich mich. Ist doch auch was wert…