januarbücher

Januarbücher

Ich habe mal wieder Büch­er gekauft, es war gar nicht rauschar­tig, aber so die Müsste-man-mal-im-Schrank-haben-Schiene. Es sind da Dos­to­jew­skis Ver­brechen und Strafe, die Brüder Kara­ma­sow und die Aufze­ich­nun­gen aus dem Keller­loch. Ich habe natür­lich schon Dos­to­jew­s­ki-Schinken im Schrank ste­hen, aber diese Neuüber­set­zung von Swet­lana Geier soll doch so phänom­e­nal sein.

Dazu Rev­o­lu­tion­ary Road von Richard Yates, was total Kult sein soll und ein Gele­sen­hab­en­muss darstellt, fol­gt man den deutschen Feuil­letons und dann noch Firmin von Sam Sav­age. Hab ich ein­fach so mitgenom­men, klang lustig.

Das sind aber 2603 Seit­en. Also ich habe schon 300 von diesem Stapel, der Schnitt ist okay, aber wie ich wann den Stapel abar­beite, davon habe ich noch keine Ahnung.

Weiterlesen